Abdelkader Djemaï

Foto: Claude Truong-Ngoc

*1948 in Oran, Algerien. Djemaï lebt seit 1993 im Exil in Frankreich. Als Journalist arbeitete er unter anderem mit der von Jean-Paul Sartre gegründeten Zeitschrift „Les Temps Modernes” zusammen. Er ist Autor zahlreicher Novellen, Theaterstücke und Romane, wie beispielsweise 31, rue de l’Aigle (Gallimard), Camping (Seuil) oder Zorah sur la terrasse – Matisse à Tanger (Seuil). Für sein literarisches Schreiben wurde er mit dem Amerigo-Vespucci-Preis, dem Tropenpreis sowie dem Albert Camus-Entdeckerpreis ausgezeichnet. Tatsächlich hat Abdelkader Djemaï eine große Affinität zu Albert Camus, dem er einen Essay mit dem Namen „Camus à Oran” widmete. Bei der Globale° wird er aus Die letzte Nacht des Emir (Sujet Verlag 2016, ins dt. übersetzt von Christine Belakhdar) lesen.

Lesung: Die letzte Nacht des Emir
Café Littéraire mit Abdelkhader Djemaï, Habib Tengour, Kaouther Adimi und Simon-Pierre Hamelin

AKTUELL: ABSAGE TABERY

Aus gesundheitlichen Gründen müssen die Veranstaltungen von und mit ERIK TABERY leider abgesagt werden. Wir hoffen, dass wir sie zeitnah nachholen können. Dem Autor wünschen wir gute Besserung.

Anstehende Veranstaltungen

Es gibt derzeit keine anstehenden Veranstaltungen.