Gila Lustiger

Foto: Heike Bogenberger

Foto: Heike Bogenberger

*1963 in Frankfurt am Main, Deutschland. Gila Lustiger studierte Germanistik und Komparatistik an der Hebräischen Universität in Jerusalem und arbeitete zeitgleich als Lektorin für Deutsche Literatur
und Kinderliteratur in Tel Aviv. Seit 1987 lebt sie in Paris, wo sie zunächst als Journalistin für Radio France und das ZDF tätig war. Heute arbeitet sie als freie Schriftstellerin sowie als Lektorin für verschiedene französische Verlage. In ihren Büchern verarbeitet sie vor allem jüdische Schicksale. Ihr autobiografischer Roman So sind wir
(Berlin Verlag, 2005) stand auf der Shortlist zum Deutschen Buchpreis. Noch in diesem Jahr wird Gila Lustiger mit dem Jakob-Wassermann-Literaturpreis ausgezeichnet. Ihr Essay Erschütterung (Piper-Verlag, 2016) thematisiert die islamistischen und antisemitischen Terrorakte, die Paris und Europa seit 2015 erschüttern. Damit analysiert Lustiger die französische Politik, stellt unbequeme Fragen und verteidigt die westlichen Werte.