Gruppe Bremen-Groningen

grencprocesFünf junge Tausendsassa aus Bremen und Groningen treffen sich. Wo sie herkamen und hinwollen, spielt keine Rolle. Als grenzüberschreitende Kooperationen der Literaturfestivals globale° und Het grote gebeuren arbeiten sie an einer Performance – für beide Festivals. Hochexklusiv, höchstspannend und immer im „Prozess“. Das dreisprachige Kollektiv arbeitet genre-los: Zwischen Poesie und Slam, zwischen Improtheater und Diashow. Vielleicht gibt’s auch Musik, vielleicht auch Pyrotechnik, vielleicht aber auch nicht… für „Grenzprozess/grensproces“ gibt es keine Limits und keine Schubladen. Eigentlich sind auch Beschreibungsversuche überflüssig, weil unzutreffend – wie dieser Text hier. Das einzig wichtige ist: Tschüß Grenzen, beziehungsweise ‚doeg‘. Naja, aber vielleicht gibt es doch eine Kleinigkeit, an die das Quintett sich hält: Nämlich daran, die Uraufführung der Performance mit Bravour auf’s Parkett zu ballern. Und das am 04. November in Bremen und am 05. November in Groningen.

slag

MIT: Eva Matz, Mariya Nikolova Richard NobbePhilip RozemaMoritz Sörgel,
PROJEKTKOORDINATION: Rolien Scheffer, Ina Schenker, Mineke Hoekstra, Tobias Pollok

Die Performance ist eine Co-Produktion von Stichting literaire activiteiten Groningen (SLAG), AMS!-Theater und globale° – Festival für grenzüberschreitende Literatur