Marina Frenk: ewig her und gar nicht wahr

Lesung und Gespräch

EWIG HER UND GAR NICHT WAHR (Wagenbach 2020)

Aus Bessarabien im heutigen Moldawien sind Marina Frenks jüdische Familienmitglieder in alle Welt geflüchtet. Ihr erster Roman führt zurück zu den Wurzeln ihrer Herkunft und bietet eine literarische
Irrfahrt durch die europäische Geschichte. Das bunte, heterogene kulturelle Erbe der Protagonistin ist geprägt von Angst und Vertreibung, aber auch von Mut und Energie. Erlebnisse und Traumata der einst im Faschismus und Kommunismus lebenden Familie werden dicht und plastisch übereinander geblendet. Marina Frenk erkundet stilsicher und mit Leichtigkeit Heimatlosigkeit, Identitätssuche und
Zugehörigkeit.

Moderation: Lore Kleinert

In Zusammenarbeit mit dem Gerhard Marcks Haus

 

Anne Weber: Annette, ein Heldinnenepos

Lesung und Gespräch

ANNETTE, EIN
HELDINNENEPOS (Matthes&Seitz 2020)

Ein Gedicht, ein Lied, ein Epos – eine wahre Geschichte
von Annette Beaumanoir. Geboren 1923 in der
Bretagne, aufgewachsen in einfachen Verhältnissen,
schon als Jugendliche Mitglied der kommunistischen
Résistance, Retterin zweier jüdischer Jugendlicher,
nach dem Krieg Neurophysiologin in Marseille, 1959
zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt wegen ihres Engagements
auf Seiten der algerischen Unabhängigkeitsbewegung.
Anne Weber erzählt ihr unwahrscheinliches
Leben und wirft viele Fragen auf: Was treibt die
junge Frau in den Widerstand? Was opfert sie dafür?
Wie weit darf sie gehen? Was kann sie erreichen?

Moderation: Libuše Černá
Eintritt frei

Die Veranstaltung wird Online übertragen

In Zusammenarbeit mit der Stadtbücherei Delmenhorst