Volker Weidermann

Foto: Elke Dörfel

°1969 in Darmstadt/Deutschland, arbeitete nach seinem Studium der Politikwissenschaft und Germanistik bis 2001 als Literaturkritiker bei der TAZ. Nach seinem Wechsel zur neugegründeten Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung leitete er ab 2003 das dortige Feuilleton. Seit 2015 arbeitet Weidermann für den Spiegel. Im selben Jahr übernahm er die Moderation der Neuauflage des Literarischen Quartetts. Weidermann ist darüber hinaus Autor vieler literaturhistorischer Bücher, für sein Buch der verbrannten Bücher (KiWi 2008) erhielt er den Kurt-Tucholsky-Preis für literarische Publizsitik. Volker Weidermann lebt in Berlin.