Deutsche Erstaufführung: Die Tagesordnung

SCHWERPUNKTWOCHENENDE: Verbotene Bücher
Großes Haus

EINE SZENISCHE ADAPTION VON ERIC VUILLARDS ERZÄHLUNG L’ORDRE DU JOUR VON DOMINIQUE FROT

Als eine Aufführung von seltener Intensität haben Kritiker in Frankreich die szenische Bearbeitung von Eric Vuillards 2018 mit dem Prix Goncourt preisgekrönter Erzählung „Die Tagesordnung“ (dt. 2019) gefeiert. Der von Dominique Frot auf die Bühne gebrachte Monolog erzählt packend über die Machtübernahme der Nazis, vom Pakt mit den Großen der deutschen Industrie bis zur Annexion Österreichs. Das Bremer Theater zeigt die deutschsprachige Erstaufführung.

Die Aufführung findet in deutscher Sprache statt.
Die Veranstaltung wird online übertragen.

In Zusammenarbeit mit dem Institut français

Alena Mornštajnová: Hana

Lesung und Diskussion

HANA (Wieser Verlag 2020)

Es ist Winter im Jahr 1954 und die neunjährige Mira begibt sich trotz des Verbots ihrer Eltern zum Fluss aufs Eis. Sie fällt ins Wasser. Zur Strafe bekommt sie auf einer Familienfeier keinen Nachtisch. Dies hat
fatale Folgen. Es folgt eine Tragödie, die sie für lange Jahre an ihre depressive Tante Hana bindet. Schritt für Schritt wird eine bewegte Familiengeschichte aufgedeckt. Es geht um Liebe, Verrat, Feigheit und Mut – das alles vor der Folie der Naziherrschaft. Die Geschichte basiert auf wahren Begebenheiten. Sie
wird von Alena Mornštajnová in einem mitreißenden Tempo erzählt.

Diskussionspartnerin: Mircea Ionescu
Moderation: Viktorie Knotková und Libuše Černá

In Zusammenarbeit mit dem Programm Tschechien 2020