Als Paul über das Meer kam

Film

Globale meets globale°

Dokumentarfilm: Als Paul über das Meer kam (2017)

Paul Nkamani hat sich aus seiner Heimat Kamerun durch die Sahara bis an die Küste Marokkos durchgeschlagen. Hier lernen sich Paul und Filmemacher Jakob Preuss kennen, der entlang Europas Außengrenzen auf Recherchereise ist. Kurz darauf ergattert Paul einen begehrten Platz auf einem Schlauchboot nach Europa, doch die Überfahrt nimmt einen tragischen Ausgang: Die Hälfte seiner Mitreisenden stirbt, Paul überlebt. Der Regisseur sieht die erschütternden Bilder der Rettung im Fernsehen und begibt sich auf die Suche nach Paul. Nachdem Paul bereits zwei Monate in Abschiebehaft verbracht hat, findet Jakob ihn endlich in einem spanischen Rote-Kreuz-Heim wieder. Als Paul aufgrund der Wirtschaftskrise in Spanien beschließt nach Deutschland zu reisen, muss Jakob sich entscheiden: Soll er Paul aktiv bei seinem Streben nach einem besseren Leben unterstützen oder in der Rolle des beobachtenden Filmemachers bleiben?

Viereinhalb Jahre nachdem Pauls Odyssee begonnen und er seine Mutter in Kamerun verlassen hat, zieht er zu Jakobs Eltern ins ehemalige Kinderzimmer des Regisseurs. Und doch bleibt seine Zukunft in Deutschland ungewiss…  (farbfilm verleih)

Alle Termine: 06.11.17, 07.11.17, 08.11.17, 09.11.17

 

EINTRITT

Als Paul über das Meer kam

Film

Globale meets globale°

Dokumentarfilm: Als Paul über das Meer kam (2017)

Paul Nkamani hat sich aus seiner Heimat Kamerun durch die Sahara bis an die Küste Marokkos durchgeschlagen. Hier lernen sich Paul und Filmemacher Jakob Preuss kennen, der entlang Europas Außengrenzen auf Recherchereise ist. Kurz darauf ergattert Paul einen begehrten Platz auf einem Schlauchboot nach Europa, doch die Überfahrt nimmt einen tragischen Ausgang: Die Hälfte seiner Mitreisenden stirbt, Paul überlebt. Der Regisseur sieht die erschütternden Bilder der Rettung im Fernsehen und begibt sich auf die Suche nach Paul. Nachdem Paul bereits zwei Monate in Abschiebehaft verbracht hat, findet Jakob ihn endlich in einem spanischen Rote-Kreuz-Heim wieder. Als Paul aufgrund der Wirtschaftskrise in Spanien beschließt nach Deutschland zu reisen, muss Jakob sich entscheiden: Soll er Paul aktiv bei seinem Streben nach einem besseren Leben unterstützen oder in der Rolle des beobachtenden Filmemachers bleiben?

Viereinhalb Jahre nachdem Pauls Odyssee begonnen und er seine Mutter in Kamerun verlassen hat, zieht er zu Jakobs Eltern ins ehemalige Kinderzimmer des Regisseurs. Und doch bleibt seine Zukunft in Deutschland ungewiss…  (farbfilm verleih)

Alle Termine: 06.11.17, 07.11.17, 08.11.17, 09.11.17

 

EINTRITT

Als Paul über das Meer kam

Film

Globale meets globale°

Dokumentarfilm: Als Paul über das Meer kam (2017)

Paul Nkamani hat sich aus seiner Heimat Kamerun durch die Sahara bis an die Küste Marokkos durchgeschlagen. Hier lernen sich Paul und Filmemacher Jakob Preuss kennen, der entlang Europas Außengrenzen auf Recherchereise ist. Kurz darauf ergattert Paul einen begehrten Platz auf einem Schlauchboot nach Europa, doch die Überfahrt nimmt einen tragischen Ausgang: Die Hälfte seiner Mitreisenden stirbt, Paul überlebt. Der Regisseur sieht die erschütternden Bilder der Rettung im Fernsehen und begibt sich auf die Suche nach Paul. Nachdem Paul bereits zwei Monate in Abschiebehaft verbracht hat, findet Jakob ihn endlich in einem spanischen Rote-Kreuz-Heim wieder. Als Paul aufgrund der Wirtschaftskrise in Spanien beschließt nach Deutschland zu reisen, muss Jakob sich entscheiden: Soll er Paul aktiv bei seinem Streben nach einem besseren Leben unterstützen oder in der Rolle des beobachtenden Filmemachers bleiben?

Viereinhalb Jahre nachdem Pauls Odyssee begonnen und er seine Mutter in Kamerun verlassen hat, zieht er zu Jakobs Eltern ins ehemalige Kinderzimmer des Regisseurs. Und doch bleibt seine Zukunft in Deutschland ungewiss…  (farbfilm verleih)

Alle Termine: 06.11.17, 07.11.17, 08.11.17, 09.11.17

 

EINTRITT

Als Paul über das Meer kam

Film

Globale meets globale°

Dokumentarfilm: Als Paul über das Meer kam (2017)

Paul Nkamani hat sich aus seiner Heimat Kamerun durch die Sahara bis an die Küste Marokkos durchgeschlagen. Hier lernen sich Paul und Filmemacher Jakob Preuss kennen, der entlang Europas Außengrenzen auf Recherchereise ist. Kurz darauf ergattert Paul einen begehrten Platz auf einem Schlauchboot nach Europa, doch die Überfahrt nimmt einen tragischen Ausgang: Die Hälfte seiner Mitreisenden stirbt, Paul überlebt. Der Regisseur sieht die erschütternden Bilder der Rettung im Fernsehen und begibt sich auf die Suche nach Paul. Nachdem Paul bereits zwei Monate in Abschiebehaft verbracht hat, findet Jakob ihn endlich in einem spanischen Rote-Kreuz-Heim wieder. Als Paul aufgrund der Wirtschaftskrise in Spanien beschließt nach Deutschland zu reisen, muss Jakob sich entscheiden: Soll er Paul aktiv bei seinem Streben nach einem besseren Leben unterstützen oder in der Rolle des beobachtenden Filmemachers bleiben?

Viereinhalb Jahre nachdem Pauls Odyssee begonnen und er seine Mutter in Kamerun verlassen hat, zieht er zu Jakobs Eltern ins ehemalige Kinderzimmer des Regisseurs. Und doch bleibt seine Zukunft in Deutschland ungewiss…  (farbfilm verleih)

Alle Termine: 06.11.17, 07.11.17, 08.11.17, 09.11.17

 

EINTRITT

 

 

Passage Mittelmeer

Raum der Begegnung und Hoffnung, Sehnsuchtsort, Todesfalle und Brücke der Völker

Die Bezeichnung „Mittelmeer“ steht heute für Hoffnung und für Verzweiflung. Tausende wagen auf dem Weg in ein scheinbares Eldorado Europa. Angesichts schrecklicher Ereignisse und Bilder vergisst man oft, dass das Mittelmeer ein Raum der Kulturbegegnung mit einer langen Geschichte und mit vielen Traditionen ist. Mit dem Reichtum eines historisch gewachsenen Kulturaustauschs, aber auch mit den Grenzziehungen und Konflikten dieses Raumes setzen sich Literatur und Kultur der Mittelmeerländer auseinander. Gemeinsam mit dem Theater Bremen nimmt globale°-Festival für grenzüberschreitende Literatur seine Gäste mit auf eine zweitägige Entdeckungsreise. Auf den Bühnen des Theaters Bremen präsentieren wir Lesungen, Vorträge, Diskussionen, Theater, Musik und auch Kulinarisches von der Passage Mittelmeer.

Programm:

04.11.17 

13:00,Kleines Haus:  Eröffnung  mit Ulrike Hiller, Die Bevollmächtigte beim Bund, für Europa und Entwicklungszusammenarbeit und Gabriele Benno, Allianz Kulturstiftung

Lesung von Ivana Sajko: Rio Bar (Matthes&Seitz Berlin 2011, Übersetzung Alida Bremer)
Lesung von Richard Swartz: Blut, Boden und Geld (S.Fischer 2016, Übersetzung Hedwig M. Binder )
Moderation: Ivna Zic

14:00, Brauhauskeller: Mittelmeer-Symposium (In Zusammenarbeit mit der Heinrich Böll Stiftung Bremen)

15:00, Kleines Haus: Lesung von Stefan Hertmans: Die Fremde (Hanser Berlin 2017, Übersetzung Ira Wilhelm)
Moderation: Karin Struve

16:00, Brauhaus: Szenische Lesung von Simon-Pierre Hamelin: 101, rue Condorcet, Clamart (Osburg Verlag 2017, Übersetzung Regina Keil-Sagawe)

17:00, Kleines Haus: Lesung von Ron Segal: Jeder Tag wie heute (Wallstein 2014, Übersetzung Ruth Achlama)
Im Gespräch mit David Safier

18:00, Brauhauskeller: Maltesische Literatur heute: Leanne Ellul, Gramma, Albert Friggieri, Goethes Vorsatz, Malta zu besuchen, Adrian Grima: M‘aħniex se nbaxxu rasna / Wir werden unsere Köpfe nicht hängen lassen
Moderation: Thomas Stolz

20:00, Kleines Haus: Lesung von Olga Grjasnowa: Gott ist nicht schüchtern, (Aufbau 2017)
Moderation: Silke Behl

ab 21:00, Noon: Konzert von Papa Africa

 

05.11.2017

11:30, Kleines Haus: Szenische Lesung von Habib Tengour: Traverser / Übers Meer (Hans Schiler Verlag 2017, Übersetzung Regina Keil-Sagawe)

12:00, Kleines Haus: Diskussion mit Simon-Pierre Hamelin und Habib Tengour: Kultur im Maghreb
Diskussion, Moderation: Regina Keil- Sagawe

14:00, Brauhaus: Lesung Kaouther Adimi: Steine in meiner Hand (Lenos 2017, Übersetzung Regina Keil-Sagawe)
Diskussion: Nisrine Mbarki und Kaouther Adimi, Thema: „Frauen im Mittelmeerraum“
Moderation: Tinia Würfel

15:00, Brauhauskeller: Lesung und Vortrag mit Ondřej Cikán: Menandros und Thaïs (Labor 2011)
Thema: „Inspiration durch antike Schundromane“
Moderation: Viktorie Knotková

15:00, Kleines Haus:Theater von Paul Maar: Neues vom fliegenden Kamel
Musik Theater
Extra Eintritt: 10€/7€

16:00, Brauhauskeller: Szenische Lesung mit Akin E. Şipal: Ein Haus in der Nähe einer Airbase

17:00, Brauhauskeller: Lesung von Abdelkader Djemaï: Die letzte Nacht des Emir (Sujet Verlag 2016, Übersetzung Christiane Belakhdar)
Moderation: Elisabeth Arend

18:00, Kleines Haus: Lesung von Robert Menasse: Die Hauptstadt (Suhrkamp 2017)
Moderation: Christine Gorny

 

EINTRITT: Tageskarte 10€, ermäßigt 7€

Der Vorverkauf findet an der Theaterkasse statt und online unter http://www.theaterbremen.de/de_DE/karten

Offizielle Eröffnung globale° 2017 | special guest: David Grossman

David Grossman liest zur Festivaleröffnung aus seinem Roman Kommt ein Pferd in die Bar (Hanser 2016, Übersetzung Anne Birkenhauer ). – leider vollständig ausgebucht! –

Foto: Sabine Lohmüller

Begrüßung: Sülmez Dogan, Vizepräsidentin der Bremischen Bürgerschaft
Moderation: Sigrid Löffler

Die deutschen Texte von David Grossman werden gelesen von Alexander Swoboda

In Zusammenarbeit mit der Bremischen Bürgerschaft

Es tut uns sehr Leid, aber die Veranstaltung ist nun schon vollständig ausgebucht. Wir bitten die schon angemeldeten Gäste, ihre Plätze bis 18:45 Uhr einzunehmen. Danach werden die bis dahin nicht besetzten Stühle freigegeben.

Ilma Rakusa: Einsamkeit mit rollendem „r“ und Impressum langsames Licht

Foto: Giorgio von Arb
Foto: Giorgio von Arb

Lesung

Ilma Rakusa: Einsamkeit mit rollendem „r“ (Droschl, 2014) und Impressum langsames Licht (Droschl, 2016)

Moderation: Silke Behl

15 Jahre nach ihrem letzten Gedichtband, Love after love, bringt sich Ilma Rakusa wieder als Lyrikerin in Erinnerung. Impressum: Langsames Licht ist ein in mehrere Abteilungen gegliederter Band mit rund 90 kürzeren und längeren, z.T. auch mehrteiligen Gedichten, die die Themen und poetischen Verfahren ihres gesamten Werks exemplarisch vorführen.

Im Zentrum der vierzehn Erzählungen von Ilma Rakusas Einsamkeit mit rollendem r stehen Begegnungen mit Menschen und Orten, vorübergehende Aufhebungen der Einsamkeit, in Zürich und Graz, am Mont Ventoux und im slowenischen Karst. Es sind Menschen mit sehr gegenwärtigen Biografien, freiwillig und unfreiwillig Reisende, in vielerlei Hinsicht Entwurzelte, Suchende mit rätselhaften, oft dramatischen Schicksalen, denen sich Ilma Rakusa mit großer Diskretion nähert. Ihre Sätze sind knapp, ohne zu stenographieren, genau und doch lyrisch verspielt und phantasievoll, sie lassen den Geschehnissen und den Orten ihr unaussprechbares Geheimnis – und machen diese Menschen und ihre Orte daher nur umso anziehender.

EINTRITT

In Kooperation mit dem Theater Bremen.

 

Kat Kaufmann: Superposition & Rasha Khayat: Weil wir längs woanders sind & Shida Bazyar: Nachts ist es leise in Teheran

Lesung

Foto: Alexey Kiselev
Foto: Alexey Kiselev

Kat Kaufmann: Superposition (Hoffmann und Campe, 2015)

Superposition ist die Geschichte der 26-jährigen Jazzpianistin Izy Lewin. Sie taumelt durch die Tage und die Nächte, während Vergangenheit und Gegenwart, Traum und Wirklichkeit ineinandergleiten. Izy steckt fest zwischen den erniedrigenden Hotel-Gigs, den Avancen des Regisseurs Marc und der Beschissenheit der Dinge an sich.

Foto: Anna Maria Thiemann
Foto: Anna Maria Thiemann

Rasha Khayat: Weil wir längs woanders sind (Dumont, 2016)

Weil wir längst woanders sind erzählt die Geschichte von Basils Reise nach Jeddah zur Hochzeit seiner Schwester. Er möchte ein letztes Mal die alte Nähe spüren. Zugleich führt ihn sein Besuch mitten hinein in die eigene Vergangenheit: in den liebevoll-skurrilen Kosmos der saudischen Verwandtschaft, die in seinem »deutschen Leben« nie anwesend war und doch immer da in der Erinnerung.

Shida Bazyar: Nachts ist es leise in Teheran (Kiwi, 2016)

Joachim Gern
Joachim Gern

Vier Familienmitglieder, vier Jahrzehnte, vier unvergessliche Stimmen. Aufwühlend und anrührend erzählt Shida Bazyar eine Geschichte, die ihren Anfang 1979 in Teheran nimmt und den Bogen spannt bis in die deutsche Gegenwart.

Moderation: Haimo Stiemer und Tobias Pollok

In Kooperation mit dem Club Moments.

EINTRITT

IMPROABEND mit AMS! Gast: Jaromír Konečný

Performance

IMPROABEND mit dem AlsoMirSchmeckt’s Theater

Gast: Jaromír Konečný

EINTRITT

In Kooperation mit dem AMS!

Foto: Jaromír Konečný
Foto: Jaromír Konečný

Web

APRÈS-MIDI DES ÉCRIVAINS

Lesung

Doan Bui: Le Silence de mon père (L’Iconoclaste, 2016)

CAFÉ LITTÉRAIRE. Mit Roland BrivalBoualem Sansal und Fawzia Zouari

Dans les rues de Harlem – Chanson-Intermezzo:
Roland Brival (Gesang) und Nicolai Thein (Klavier)

Veranstaltung auf Deutsch und Französisch.

In Kooperation mit dem dem Literaturfestival Étonnants voyageurs, Saint Malo, dem Institut français Brême und dem Deutschen Auswandererhaus Bremerhaven.