Noémi Kiss: Balaton

Europa Verlag 2021, aus dem Ungarischen von Eva Zador

Ungarn in den 1980er-Jahren: Der Balaton, auf Deutsch eher unter dem Namen Plattensee bekannt, ist ein beliebtes Urlaubsziel des damaligen sozialistischen Ostblocks. Hier liegen auch Ostund Westdeutsche einträchtig nebeneinander am Strand, durch den Mauerbau getrennte Familien machen gemeinsam Ferien. Es ist ein Ort der gelebten Wiedervereinigung, lange bevor die Mauer fällt.
Aber das scheinbare Idyll hat auch Schattenseiten. Während „die Badewanne Ungarns“ für die Besucher aus der BRD ein billiges Urlaubsvergnügen ist, müssen die DDR-Bürger jede Mark zweimal umdrehen und verpflegen sich überwiegend aus von zu Hause mitgebrachten Lebensmittelvorräten. Noémi Kiss entwickelt Momentaufnahmen, kontrastreich, präzise. Ihre Novellen sind heiter bis sarkastisch, aber immer verständnisvoll und den Menschen zugewandt.

Moderation: Silke Pasewalck

In Kooperation mit dem Gerhard-Marcks-Haus
und dem Bundesinstitut für Kultur und Geschichte
der Deutschen im östlichen Europa

Wann und wo?

05.11., 19 Uhr, Gerhard-Marcks-Haus