Emine Sevgi Özdamar: Ein von Schatten begrenzter Raum

Suhrkamp 2021

Nach dem faschistischen Putsch 1971 flüchtete Emine Sevgi Özdamar aus der Türkei, im Gepäck den kulturellen Reichtum ihres Landes und die Erfahrung, dass eine Diktatur auch die Sprache beschädigt. Im geteilten Berlin und in Paris schien es ihr wieder möglich, mit den Mitteln der Poesie Grenzen einzureißen. Ihr Roman eröffnet einen Raum zwischen Bedrohung und Geborgenheit, wortgewaltig und poetisch, mit wachem Feingefühl für die Veränderungen Europas in den letzten fünf Jahrzehnten.

Eintritt
Moderation: Silke Behl

Wann und wo?
07.11., 20 Uhr, Kleines Haus